Veranstaltungen

Sep
12
Do
Industrie & Poesie – Eine Sprach- und Musik-Revue
Sep 12 um 19:00
(Foto: Michael Lösel)

„Die Literatur als eine eigenständige Kunstgattung ist eine gesellschaftliche Erscheinungsform eines uralten menschlichen Verhaltens, der Poesie.“*

Doch erst Industrie und Technik, scheinbare Antipoden, haben sie als Kunst im 19. Jahrhundert möglich gemacht. Gleichwohl ist es immer auch die Kunst, mithin der Mensch und seine Freiheit, die sich gegen die Vereinnahmung durch Mechanisierung, Massenproduktion und Vermarktung aufbringt.

Das Poetische Theater spürt in seiner Revue, mit Unterstützung des Jazz-Duos Mojoism mit Tilmann Uhl und Peter Riedel, dem kritischen Verhältnis zwischen freier Kunst und der Wirklichkeit der Industriegesellschaft nach. Kommentierte Szenen und Gesangseinlagen zu Texten aus der Zeit der beginnenden Industrialisierung bis in die Goldenen Zwanziger bestimmen den Rand der Arena.

* Carl Friedrich von Weizäcker: Technik als Menschheitsproblem, zu „Literatur im Industriezeitalter“, Marbach 1987

Sep
15
So
Industrie & Poesie – Eine Sprach- und Musik-Revue
Sep 15 um 11:00
(Foto: Michael Lösel)

„Die Literatur als eine eigenständige Kunstgattung ist eine gesellschaftliche Erscheinungsform eines uralten menschlichen Verhaltens, der Poesie.“*

Doch erst Industrie und Technik, scheinbare Antipoden, haben sie als Kunst im 19. Jahrhundert möglich gemacht. Gleichwohl ist es immer auch die Kunst, mithin der Mensch und seine Freiheit, die sich gegen die Vereinnahmung durch Mechanisierung, Massenproduktion und Vermarktung aufbringt.

Das Poetische Theater spürt in seiner Revue, mit Unterstützung des Jazz-Duos Mojoism mit Tilmann Uhl und Peter Riedel, dem kritischen Verhältnis zwischen freier Kunst und der Wirklichkeit der Industriegesellschaft nach. Kommentierte Szenen und Gesangseinlagen zu Texten aus der Zeit der beginnenden Industrialisierung bis in die Goldenen Zwanziger bestimmen den Rand der Arena.

* Carl Friedrich von Weizäcker: Technik als Menschheitsproblem, zu „Literatur im Industriezeitalter“, Marbach 1987

Okt
24
Do
Bukowskis letzte Schicht
Okt 24 um 19:00
buk_a
Foto: Michaela Moritz

 

Wem Bukowskis letzter Schnitt gut runter ging, der sollte sich nach dem Ende der Schicht am Tresen einfinden wie die anderen alle: Abgestumpfte Jungs vom Schlachthof, fügsame Postler, biergetränkte Tagelöhner. Antihelden, die die Welt des Charles Bukowski bevölkern, Verlierer im Schatten des amerikanischen Traums.

Unter ihnen haben auch der Erzähler Holger Trautmann und der Sprechchansonnier Michael Lösel Platz genommen. Während der Wirt die letzten Bestellungen annimmt, spielen die beiden auf, finden warme Worte und lässige Akkorde für eine makabere After-Work-Party. Die Musik erspürt die Atmosphäre der Worte und die Worte finden ihren Rhythmus in der Musik. Lösel und Trautmann kreieren den Soundtrack zu den Texten des Mannes mit der Ledertasche.